Der Wissenswürfel

Internes Wissens versus externes Wissen

internes Wissen liegt innerhalb der Organisation vor und wird dort genutzt. Externes Wissen kommt von außerhalb der Organisation und trägt wesentlich zur Weiterentwicklung der internen Wissensbasis bei. Dieses Wisssen kann durch externe Personen (z.B. Berater) in die Organisation gebracht werden, oder durch Teilnahme an SChulungen und Seminaren. Ihm Rahmen der Wissensbilanz stellt das externe Wissen das Beziehungskapital dar.


Individuelles Wissen versus kollektives Wissens

Wissen ist zunächst personengebunden und damit individuelles Wissen einer Person. Bei kollektivem Wissen handelt es sich um Wissen, welches nicht nur einzelnen Personen zur Verfügung steht, sondern durch einen größeren Personenkreis innerhal einer Organisation oder einer Gruppe genutzt werden kann. Damit aus individuellem Wissen kollektives Wissen werden kann, muss ein Transfer dieses Wissens stattfinden. Dieser Wissenstransfer kann anhand der Wissensspirale von Nonaka / Takeushi dargestellt werden.

Implizites Wissen versus explizites Wissens

Bei implizite Wissen handelt es sich um Wissen, welchen dem Wissensträger nicht direkt bewusst ist. Implizites Wissen wird oft mit folgenden Begriffen in Verbindugn gebracht:

  • Intuition
  • Erfahrung
  • verborgenes Wissen
  • Um Wissen jedoch an andere Personen oder die Organisation weitergeben zu können, muss dieses verborgene Wissen zunächst beschreibbar, explizierbar gemacht werden.